Heimsieg gegen die Grasshoppers - Barnetta mit 2. Tor innert 3 Tagen

Mit zwei Toren in der Schlussphase sichert sich der Fc St. Gallen drei Punkte gegen GC Zürich und gewinnt mit 3:1. Tranquillo Barnetta markiert in der Nachspielzeit einen sehenswerten Treffer.

Tranquillo Barnetta
Von  am veröffentlicht.

Für FCSG Goalie Daniel Lopar war es heute eine Achterbahn der Gefühle. In der sechsten Minute kickte er den Ball weit aus, direkt auf Danijel Aleksic. Der Serbe nahm mit der Brust an, legte sich den Ball zurecht und zog mit seinem starken linken Fuss aus rund 25 Metern ab. GC-Goalie Lindner streckte sich vergebens, der Ball zappelte im Netz.

Danach gab es weder auf der einen noch auf der anderen Seite wirklich hochkarätige Torchancen, obwohl das Spiel keineswegs langweilig war. Beide Mannschaften standen jedoch ziemlich kompakt und sicher in der Defensive. Torschüsse gab es vor allem aus der zweiten Reihe, wie etwa in der 28. Minute von Bajrami, der Lopar zu einer Parade zwang.

Kurz vor der Pause war es dann kein Blau-Weisser, der den FCSG Goalie unter Druck setzte, sondern Teamkollege Silvan Hefti mit einem Rückpass. Und obwohl Lopar genügend Platz und Zeit hatte, verunglückte ihm der Abschlag völlig und er landete vor den Füssen Jeffrens. Der nahm das Geschenk dankend an, schob in der 43. Minute zum Ausgleich ein. Roman Buess war nach dem Halbzeitpfiff bereits im Spielertunnel und kehrte nochmals aufs Feld zurück, um Lopar aufzumuntern.

Buess war es auch, der Lopar endgültig wieder zum Lachen brachte - allerdings erst kurz vor Schluss. Zuerst scheiterte Tschernegg in der 56. Minute mit einem satten Schuss. Vilotic lenkte den Ball noch an den Pfosten. In der 68. Minute trat Stjepan Kukuruzovic einen Eckball, den Aleksic per Kopf ins Tor wuchten wollte, doch Lindner konnte den Ball gerade noch abwehren. Die Gäste hingegen tauchten kaum gefährlich vor Lopar auf.

In der 85. Minute hatte der inzwischen eingewechselte Gjelbrim Taipi einen Lauf, machte gegen Qollaku drei Übersteiger, lief durch bis zur Grundlinie und spielte dann den Ball zur Mitte, wo Buess goldrichtig stand und aus spitzem Winkel zwischen Basic und Pfosten den Ball versenkte. Draussen stand eigentlich schon Boris Babic bereit, doch Giorgio Contini änderte seinen Plan und brachte King, stellte um auf eine Fünferabwehr, um so kontern zu können.

Einen solchen Konter lief Tranquillo Barnetta, der in der 58. Minute für Tafer ins Spiel gekommen war. Er spielte den Ball raus zu Buess. Aleksic lief geschickt zur Mitte, zog die Hoppers-Abwehrspiel auf sich und verschaffte Barnetta Platz. Der bekam den Ball wieder zurück und zirkelte die Kugel in die linke Ecke hinauf. Es war die Entscheidung in einer spannenden Partie. (man)

Quelle: www.fcsg.ch