Barnetta entscheidet Spiel gegen GC mit zwei Toren

Mit zwei Treffern nach seiner Halbzeit-Einwechslung im Heimspiel gegen GC sorgt Barnetta für drei wichtige Punkte.

Tranquillo Barnetta
Von  am veröffentlicht.

Was für ein Händchen von Peter Zeidler, der mit Doppelpack Barnetta den Sieg einwechselt.

Es gibt Abende, die könnte man sich nicht besser ausdenken. Der heutige Samstag war wohl einer dieser Art. Wir spielen zu Hause gegen die Grasshoppers, die Mannschaft ist willig, kann das jedoch nicht auf dem Platz umsetzen und liegt zur Pause im Rückstand. Und der Spieler, der nach der Halbzeit ins Spiel kommt und den Platz kommt und die Partie wendet, ist ausgerechnet Tranquillo Barnetta, der in der letzten Zeit nicht mehr oft zum Zug kam. Zu kitschig? Vielleicht. Aber genau solche schöne Geschichten schreibt der Fussball.

Keine Frage, dass nach dem Spiel sich alle um den eingewechselten Doppeltorschützen rissen. Tranquillo Barnetta musste von Medium zu Medium und beantwortete geduldig alle Fragen der Journalisten. Die Genugtuung, es den Kritikern gezeigt zu haben, dass er eben doch noch der Mannschaft helfen, ja sogar eine entscheidende Rolle spielen kann, die war spürbar. Und auch Trainer Peter Zeidler überliess die Bühne ganz dem Altstar und zog den Hut vor der Leistung des 33-Jährigen.

"Ja, so ein Spiel ändert die Perspektive", gab er nach der Medienkonferenz freimütig zu. Dass Tranquillo Barnetta solch eine Wende herbeiführen könne und auch gleich noch beide Tore schiesse, habe er nicht erwartet, sagte Peter Zeidler. Ein Phänomen sei dieser, auch wenn Zeidler gewusst habe, was er an Quillo habe. "Heute hat jede seiner Aktionen gepasst. Alles hatte Hand und Fuss", war der Trainer voll des Lobes.

In der ersten Halbzeit gab es jedoch nicht viel zu loben. Unsere Mannschaft war zwar engagiert, aber zu viel passte nicht zusammen. Und nach der zweiten Ecke für GC, die nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld zustande kam, gingen die Gäste in Führung. Ein Eigentor von Sierro aus dem Getümmel heraus war es. Und nach dem 0:1 bis zur Pause war das Team noch etwas mehr verunsichert als bereits zuvor.

"Vor was habt ihr Angst?", fragte Peter Zeidler in der Kabine. Es gebe keinen Grund dazu. Und so stellte er erstmals sein System um, brachte Barnetta für Mosevich, dessen Platz in der Innenverteidigung Quintilla übernahm. "Wegen der Angriffsauslösung und auch wegen Barnetta", verriet Zeidler. Anstelle des 4-3-3 spielten nun nur noch zwei zentrale Mittelfeldspieler mit Sierro und Ashimeru und zwei Mittelstürmer. Barnetta kam über die Seite. "Wie einst Zidane", sagte Zeidler mit einem Schmunzeln.

Tranquillo Barnetta brachte viel Schwung ins Spiel, traf nach nur wenigen Sekunden in der zweiten Halbzeit mit seinem Torschuss einen Hopper im Gesicht. Vielleicht wäre dieser Ball bereits drin gewesen. So musste er sich noch eine Viertelstunde gedulden, als Nassim Ben Khalifa eine tolle Flanke von rechts auf den hinteren Pfosten schlug, wo sich Barnetta von seinem Bewacher davonschlich und mit einem Hechtkopfball gegen die Laufrichtung von Lindner traf.

Sein letzter Treffer in der Meisterschaft liegt genau elf Monate zurück. Am 29. Oktober 2017 schoss er in der 90. Minute das 3:1 gegen - genau - die Grasshoppers. Damals war es jedoch nur noch die Zugabe und endgültige Entscheidung. Heute entschied er jedoch das Spiel ganz alleine, als er in der 78. Minute eine Rückgabe von Andreas Wittwer via Pfosten zum 2:1 einschoss. Zwei Minuten zuvor traf Vincent Sierro nach einem Barnetta-Corner nur den Pfosten. In der Folge kontrollierte unsere Mannschaft das Spiel souverän und fuhr den so sehr ersehnten Heimsieg ein.

"So ein Spiel vergisst man nicht mehr", meinte Trainer Peter Zeidler nach dem Spiel. Und auch Tranquillo Barnetta wird diesen Sieg nicht vergessen. Nicht nur wegen seiner beiden Tore, sondern weil an diesem Spiel auch sein Sohn das erste Mal im Stadion war. Was für ein Glücksbringer! (mna)

 

Quelle: www.fcsg.ch